Da das Schreiben schon immer ein großes Hobby von mir ist, freue ich mich, meine Leidenschaft mit euch Lesebegeisterten da draußen teilen zu können.

Jana

 

Hier erfährst du mehr.

Buchcover

*Provisions-Links/ Affiliate-Links: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links.

Euch entstehen keine Nachteile beim Preis der Artikel ihr unterstützt damit mich und meinen Blog.

Vielen Dank!

Folgt uns!

  • Grau Pinterest Icon
  • Grau Facebook Icon
  • Grau Icon Instagram
jabadabado-wimpelkette-tassel-400cm-in-p
umrandungen_edited.png
senger-naturwelt-kuscheltier-tierpuppe-b

Monatsfavoriten

Wenn du meine

Geschichten

gerne liest, kannst du

mich mit einer

kleinen Spende unter-

stützen!
Vielen Dank!

Suche

#21 Fritzi und Freddi und das Wunschpuzzle

Hallo ihr lieben Mäuse, Weihnachten steht bald vor der Tür.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei der heutigen Geschichte.


An diesem Morgen wurden unsere beiden Mäuse von schweren Schritten auf der Treppe zum Dachboden geweckt. Menschenschritte. Das war überhaupt nicht gut. Aus dem Schlaf gerissen konnten sich Fritzi und Freddi gerade noch verstecken, als die Tür auch schon aufging. Wie sie da so zusammengekauert hinter einem Karton saßen, fiel ihnen plötzlich siedend heiß ein, dass ja ihr Weihnachtsbaum noch draußen stand und auch ihre Weihnachtsdeko sehr auffällig war. Was, wenn der Mensch sie entdecken würde?


Der interessierte sich jedoch nicht weiter für die kleine glitzernde Ecke, sondern lief auf der anderen Seite zur Dachluke und kletterte nach draußen. In der Hand hielt er einen großen Schneeschieber. Durch das Dach hörten Fritzi und Freddi nun, wie er sich daran machte, den Schnee hinunter zu schieben. »Es muss in der Nacht wohl noch mehr geschneit haben.«, schlussfolgerte Fritzi daraus und lief zum Fenster, welches gerade frei geworden war, um nach draußen zu blicken. Er hatte recht gehabt. Über Nacht ist noch einmal viel mehr Schnee gefallen. Er stand nun so hoch, dass er fast bis zum ersten Fenster des Hauses reichte. »Das ist aber gar nicht gut, Freddi.«, Fritzi runzelte besorgt die Stirn. »Wie sollen denn unsere Gäste bei so viel Schnee zu uns kommen?« »Du hast recht. Wir sind ja geradezu eingeschneit.«


Als die Schneeschiebegeräusche verstummten, versteckten sich die beiden Mäuse schnell wieder in Fritzis Koffer, um nicht erwischt zu werden. Dann hörten sie die Schritte des Menschen, wie er den Dachboden verließ und als sich die Tür sich hinter ihm schloss, waren die beiden Freunde wieder allein. Die Mäuse kamen aus ihrem Versteck und Freddi sagte bedauernd:

»Ich habe mir ja Schnee gewünscht… aber das es so viel werden würde, hätte ich natürlich nicht gedacht.«

»Da können wir wohl nur hoffen, dass es bald weniger wird. Und du solltest besser aufpassen, was du dir wünschst«, sagte Fritzi mit einem Augenzwinkern, doch da fielen schon wieder die ersten Flocken vom Himmel. Würde ihr Fest etwa ins Wasser beziehungsweise den Schnee fallen?


Fritzi und Freddi beschlossen, heute nicht nach draußen zu gehen. Sie wollten schon mal etwas Aufräumen, damit am 24. Dezember alles für ihre Gäste vorbereitet war. Beide nahmen sich etwas von den herumliegenden Sachen und räumten sie in ihre Ecken. Gleichzeitig riefen sie dabei: »Ich habe etwas gefunden!« Freddi hatte aus einem Korb zwei klitzekleine Weihnachtsmannmützen gefischt, die wohl für eine Puppe gedacht waren. »Cool.«, meinte Fritzi und setze sich gleich eine der beiden auf. »Was hast du?« »Ich habe ein Puzzle gefunden.« Freddi hielt einen kleinen Kasten in den Händen.

Zum Glück war es für Kinder und daher nicht besonders schwer. Es zeigte eine sommerliche Landschaft und Fritzi sagte: »Wenn wir uns bei jedem Teil wünschen, dass es aufhört zu schneien, dann bringt das vielleicht schon etwas.« So kippten sie die Teile auf den Boden und wünschten sich bei jedem Puzzleteil, dass sie an seinen Platz setzten, dass es aufhörte zu schneien.


Da unsere Mäusefreunde allerdings nicht besonders geduldig waren, machte besonders Freddi das Puzzle schon nach weniger Zeit keinen Spaß mehr. »Ach, das bringt doch nichts, Fritzi. Ich glaube, wir sollten aufhören. Das Wetter wird sich nicht ändern, nur weil wir es uns wünschen.« »Das kannst du doch nicht wissen. Vielleich hat es nur geschneit, weil du seit Tagen nichts anderes wolltest. Komm, es ist doch nicht mehr viel, den Rest schaffen wir noch.« Da Freddi Fritzis Theorie nicht widerlegen konnte, riss er sich noch mal zusammen und tatsächlich, je mehr Teile an ihrem Platz waren, desto schneller ging es. Das letzte Teil setzten sie gemeinsam in das Puzzle und dachten noch einmal ganz fest an ihren Wunsch.

Was meint ihr? Kann man mit Wünschen das Wetter beeinflussen? Da es spät geworden war, erfahren Fritzi und Freddi das erst am nächsten Tag. Kommt auch morgen wieder vorbei, wenn es die Geschichte zum 22. Dezember gibt. Wenn euch die Geschichte gefallen hat, dann teilt sie außerdem. Vielen Dank!

Friti